Tarifvertragsparteien englisch

By August 6, 2020Uncategorized

Dennoch ist das Beharren einer Partei auf einer bestimmten Vertragslaufzeit nicht unbedingt eine unfaire Arbeitspraxis. Die NLRB und die Gerichte, die ihre Anordnungen überprüfen und durchsetzen, sind nicht bereit, ihr Urteil durch das der Parteien zu ersetzen, und werden den Inhalt von Tarifverträgen nicht beurteilen (NLRB/American National Insurance Co., 343 U.S. 395, 72 S. Ct. 824, 96 L. Ed. 1027 [1952]). Darüber hinaus ist der Einsatz von “wirtschaftlichen Waffen” wie Drucktaktik, Picketing und Streiks, um Verhandlungskonzessionen zu erzwingen, nicht unbedingt schlechtgläubige Verhandlungen (NLRB v. Insurance Agents` International Union, 361 U.S.

477, 80 S. Ct. 419, 4 L. Ed. 2d 454 [1960]). Andere Tarifverträge enthalten Regeln für das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und einzelnen Arbeitnehmern. Vereinbarungen dieser Art können sowohl auf zentraler Ebene, von den oben beschriebenen Parteien als auch auf lokaler Ebene zwischen einem bestimmten Arbeitgeber und der im Unternehmen vertretenen örtlichen Gewerkschaft geschlossen werden. Es ist üblich, dass eine zentrale Vereinbarung über die Beschäftigungsbedingungen des einzelnen Arbeitnehmers durch lokale Vereinbarungen ergänzt wird. Dies ist das Standardverfahren unter den Unternehmen, die Mitglieder des schwedischen Verbandes der industriellen Arbeitgeber sind. Obligatorische Verhandlungsthemen Obwohl die Parteien nicht über jedes erdenkliche Thema verhandeln müssen, müssen sie in gutem Glauben über verbindliche Verhandlungsthemen verhandeln, zu denen Löhne, Stunden und andere “Beschäftigungsbedingungen” gehören (29 U.S.C.A. Da diese pflichtgebundenen Themen sehr breit sind, haben Gerichte im Laufe der Jahre versucht, Standards festzulegen, um festzustellen, ob ein bestimmtes Verhandlungsthema obligatorisch ist.

Im Allgemeinen umfassen die Beschäftigungsbedingungen nur Fragen, die “einen Aspekt der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern regeln” (Allied Chemical & Alkali Workers of America v. Pittsburgh Plate Glass Co., 404 U.S. 157, 92 S. Ct. 383, 30 L. Ed. 2d 341 [1971]). Ebenso darf sich ein Nachfolgearbeitgeber nicht einfach weigern, die Gewerkschaft zu Verhandlungszwecken anzuerkennen. Stattdessen haben gerichte die Nachfolgearbeitgeber verpflichtet, die etablierte Gewerkschaft anzuerkennen, wenn zwischen beiden Arbeitgebern eine “wesentliche Kontinuität” besteht (NLRB v. Burns Security Service, 406 U.S. 272, 92 S.

Ct. 1571, 32 L. Ed. 2d 61 [1972]). Um festzustellen, ob eine wesentliche Kontinuität besteht, werden die Gerichte unter anderem prüfen, ob beide Arbeitgeber ein und dasselbe Unternehmen ausüben, ob die Arbeitnehmer bei beiden Arbeitgebern im Wesentlichen ähnliche Aufgaben wahrnehmen, ob der Kundenstamm weitgehend gleich bleibt und ob der Nachfolgearbeitgeber weiterhin dieselben industriellen oder geschäftlichen Prozesse wie sein Vorgänger (Frye v.